25.-26.
Mai 2016
Romantso (Anaxagora 3, 10552 Athen)

Gleichheit, Verschiedenheit, Minderheit?

Programm: 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung präsentiert, in Zusammenarbeit mit dem deutschsprachigen Theater Griechenlands, MAERZBUEHNE, ein Stück zur Geschlechterfrage/Genderthematik.

 

Die Veranstaltungen bestehen aus einer Kunstausstellung und einer szenischen Lesung von Jenny Erpenbecks Stück "Katzen haben sieben Leben".  Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion zur Genderthematik, wo am ersten Abend der Einfluss der Kirche auf die gesellschaftliche Position der Frau in Griechenland, und am zweiten die  Gleichberechtigung von Mann und Frau in der griechischen Theaterlandschaft, diskutiert werden sollen.

 

Die Veranstaltung ist zweisprachig: Griechische Übertitel machen auch dem nicht-deutschsprachigen Publikum das Theaterstück verständlich.

 

Ort: Kulturzentrum Romantso (Anaxagora 3, 10552 Athen).

Premiere: Mi, 25. Mai 2016, 20.00 Uhr

Folgevorstellung: Do, 26.  Mai 2016, 20.00 Uhr

Für Reservierungen wenden Sie sich bitte per E-Mail an [email protected].

Frauen und Religion in Griechenland

 

Am 25. Mai werden Maria Liapi und Elektra Alexandropoulou der Frage nachgehen, welchen Einfluss Religion und Kirche im heutigen Griechenland auf die Stellung der Frauen ausüben. Wir stark haben Religion und Kirche auf die griechischen Frauen eingewirkt? Wir sehr lenkt die kirchliche Rhetorik die Haltung der griechischen Gesellschaft zur Frau? Ziel des Gesprächs ist es, Überlegungen zu diesem komplexen Thema öffentlich zur Diskussion zu stellen und eventuelle Möglichkeiten zu positiven Veränderungen zu erforschen.

 

Frauen in künstlerischen Führungspositionen im griechischen Theater

 

Am 26. Mai wird über die Position der Frau in der griechischen Theaterszene mit Gästen aus diesem Arbeitsfeld diskutiert. Warum arbeiten auffallend mehr männliche Regisseure und Produzenten in griechischen Theatern als weibliche? Warum werden weitaus mehr Theatertexte männlicher zeitgenössischer Autoren aufgeführt als weiblicher?

Ziel ist es, die gegenwärtige Situation von Frauen in leitenden künstlerischen und organisatorischen Positionen (Dramaturgie, Regie, Produktion) zu erörtern. Es soll auch untersucht werden, ob es Strukturen gibt, die den "Status Quo" dieses Ungleichgewichts unterstützen. Gibt es eine Entwicklung zu mehr Ausgewogenheit? Wird diese überhaupt angestrebt, und wie sehen die Frauen selbst ihre Position in der griechischen Theaterwelt?

 

In den Räumlichkeiten wird auch eine Ausstellung deutscher und griechischer Bücher stattfinden.

FOTOS


BÜRO GRIECHENLAND
Kallidromiou Str. 17, GR 10680, Athen

 

RLS BERLIN
Franz-Mehring-Platz 1, DE-10243, Berlin
www.rosalux.de